Wir kennen Wasser unter dem Begriff H2O. Jedes Wassermolekül besteht aus einem Atom Sauerstoff und zwei Atomen Wasserstoff.

Diese Atome bestehen im Wasser als zwei geladene Ionen.


Ein Wasserstoffatom ist ein positiv geladenes Wasserstoff-Ion (Säure); das andere Atom ist gekoppelt an das Sauerstoffatom und bildet so ein negativ geladenes Hydrooxid-Ion (alkalisch). Durch die Eigenschaft dieser geladenen Ionen verfügt reines Wasser über ein beachtliches Auflösungsvermögen und verbindet sich auf die gleiche Weise mit anderen Ionen.


Das heißt -  die positiven und negativen Ladungen ziehen sich gegenseitig an. Diese Eigenschaft von reinem Wasser wird in der PURAQLEEN®-Technik angewandt. Wenn reines Wasser über eineOberfläche fließt, löst es alle vorhandenen Substanzen auf und hinterlässt nach gründlicher Spülung und ausreichender Spülzeit eine streifenfreie Oberfläche.


Reinstwasser ist besonders gereinigtes Wasser. Im Gegensatz zum herkömmlichen Wasser, wie es in der Natur vorkommt und welches z. B. Mineralstoffe wie Magnesiumenthält, beinhaltet Reinstwasser so gut wie keine Fremdstoffe. Zwischen der Qualität von destilliertem Wasserdemineralisiertem Wasser und Reinstwasser bestehen Unterschiede, die besonders an der elektrischen Leitfähigkeit zu erkennen sind. Die Leitfähigkeit wird in der Einheit S/m angegeben, im technischen Sprachgebrauch findet fast immer die Angabe in µS/cm Verwendung. Da das Wassermolekül ein Ampholyt ist, der mit sich selbst reagieren kann, hat selbst Reinstwasser eine geringe elektrische Leitfähigkeit. Der rechnerische Grenzwert beträgt 0,055 µS/cm bei 25 °C, entsprechend einem Widerstand von 18,2 MΩcm (Mega-Ohm mal Zentimeter). In der Reinstwassertechnik wird der Widerstand des Wassers meist als Qualitätsmerkmal verwendet. Der Wert bei destilliertem Wasser liegt zwischen 0,5 und 5 µS/cm bei 25 °C.