Verpflichtende prüfung ihrer pv-anlagen

Photovoltaikanlagen aller Größenordnungen sind heute ein gewohntes Bild auf Dächern und Freiflächen. Aber nur fachgerecht installierte und betreute PV-Anlagen erzielen die prognostizierten Erträge und entsprechen den aktuellen Sicherheitsvorschriften. Die wiederkehrende Prüfung nach VDE 0126 führt Sunny Clean für Sie durch!

 

Die Grundlagen einer Prüfung nach VDE-0126-23

 

Neben den allgemeinen gesetzlichen Bestimmungen sind auch diese Vorschriften bindend für alle Betreiber von Photovoltaikanlagen bindend. Im Folgenden werden die Grundlagen erläutert, die bei der vierjährigen Prüfung von Photovoltaikanlagen durch Sunny Clean für Sie berücksichtigt werden.

 

Das Gesetz über die Elektrizitäts- und Gasversorgung, kurz Energiewirtschaftsgesetz (EnWG), in der letzten Neufassung beschreibt unter Teil 6 „Sicherheit und Zuverlässigkeit der Energieversorgung“ in Paragraf 49 die Anforderungen an Energieanlagen. Daraus wird abgeleitet, dass bei der Inbetriebnahme einer elektrischen Anlage und einer Photovoltaikanlage unter anderem DIN VDE 0100-600 gilt.

 

Hierin werden die Anforderungen an Erstprüfungen von Niederspannungsanlagen vorgegeben. Als Prüfung werden zunächst alle Maßnahmen definiert, „mit denen die Übereinstimmung der elektrischen Anlage mit den Anforderungen“ der Normenreihe DIN VDE 0100 überprüft wird. Eine Erstprüfung ist nach Errichtung einer neuen Anlage oder nach Änderung oder Erweiterung einer bestehenden Anlage durchzuführen. Sie beinhaltet die Besichtigung, Erprobung und Messung sowie das Erstellen eines Prüfberichtes.

Der Umfang von wiederkehrenden Prüfungen von elektrischen Anlagen wird in DIN VDE 0105- 100 spezifiziert. Auch hier besteht die Prüfung aus den drei vorgenannten Prüfschritten.

 

Die Anforderungen an Erstprüfungen und wiederkehrende Prüfungen werden in VDE 0126-23 Abschnitt 5 konkretisiert. Die grundlegenden Prüfschritte nach DIN VDE 0100-600 werden hier um konkrete Anforderungen an die Prüfung der Komponenten der Photovoltaikanlage (insbesondere des Gleichstromsystems) erweitert.

Für elektrische Anlagen gilt außerdem die DGUV Vorschrift 3 „Elektrische Anlagen und Betriebsmittel“. Danach hat der Unternehmer dafür zu sorgen, dass elektrische Anlagen und Betriebsmittel entsprechend den elektrotechnischen Regeln errichtet, geändert und instand gehalten und weiterhin auf ihren ordnungsgemäßen Zustand geprüft werden.  Als elektrotechnische Regeln werden „die allgemein anerkannten Regeln der Elektrotechnik, die in den VDE-Bestimmungen enthalten sind“, definiert.

 

Somit ist der Unternehmer dafür verantwortlich, dass die neue elektrische Anlage und deren Betriebsmittel sicher benutzt werden können. Der Unternehmer wird aus diesem Grunde dazu angehalten, sich vom Errichter oder Hersteller der Anlage ausdrücklich bestätigen zu lassen, dass die von ihm errichtete Anlage und hergestellten Betriebsmittel den Bestimmungen der Unfallverhütungsvorschriften entsprechen.

Um diese Bestätigung abgeben zu können, werden elektrische Niederspannungsanlagen vor der Inbetriebnahme entsprechend DIN VDE 0100-600 geprüft. Für Solarstromanlagen gelten außerdem die Anforderungen der VDE 0126-23.

 

Unter Einbezug des Paragrafen 49 des EnWG gelten fehlende oder nicht ausreichende Dokumentationen und Protokolle der Erstinbetriebnahme nach DIN VDE 0100-600 und VDE 0126-23 grundsätzlich als Mangel beziehungsweise unfertiges Werk.

 

Fehlende Dokumentation rächt sich!

 

Im praktischen Betrieb von PV-Anlagen zeigen sich viele Fehler, die wiederholt vorkommen und zum Teil den sachgerechten Betrieb stören oder zu Ausfällen der Stromproduktion führen. Ein Prüfprotokoll über die Inbetriebnahme ist selten vorzufinden. Daher müssen bei den meisten Prüfungen durch Sunny Clean im Betrieb befindlicher Anlagen zunächst alle Schritte der Erstprüfung durchgeführt werden.

 

Ordnungsgemäße Prüfungen können nur bei Vorliegen einer Dokumentation der Anlage durchgeführt werden. Fehlende Dokumentationen erschweren die Prüfung und erzeugen zusätzlichen Aufwand. Die notwendigen Unterlagen werden in den folgenden Abschnitten beschrieben.

 

 

Der Zweck einer Dokumentation nach VDE 0126-23 ist die Auflistung des Mindestumfangs der Unterlagen, die im Anschluss an die Installation einer netzgekoppelten Photovoltaikanlage bereitgestellt werden sollten. Damit soll sichergestellt werden, dass die wichtigsten Systemdaten dem Kunden, Prüfer oder Wartungsunternehmen problemlos zur Verfügung stehen.